Herstellung kleiner Glaskugeln
mittels Cutting-Wheel-Technologie

1. Technologische Beschreibung des Gesamtprozesses

In einer Glasschmelzwanne wird aus Gemenge und oder Scherben kontinuierlich Glas geschmolzen. Das geschmolzene Glas wird über ein Speiserrinnensystem mehreren Speisern (Feedern) zur Verarbeitung zugeführt.
Im Boden des Feederkopfes befinden sich ein Auslauf. Dieser Auslauf ist ein separat beheizbares Platinrohr mit einem Düseneinsatz, durch dessen einzelne Düsenöffnungen das Glas frei ausläuft.
Diese nach unten fließenden Glasstränge treffen auf ein Schneidrad (Cutting Wheel – CW), das sich mit definierter Geschwindigkeit dreht und dabei den Glasstrang in kleine Stücke zerteilt.
Durch Variierung der Glastemperatur und der Drehzahl des CW wird die Masse der einzelnen abgetrennten Glasstückchen und damit der Durchmesser der späteren Glaskugeln beeinflusst.
Die nun entstandenen Glasteilchen werden durch den Abtrennvorgang so Beschleunigt, dass Sie in einem Winkel als Teilchenstrahl nach oben davon fliegen. Dabei werden sie gezielt durch einen beheizten Tunnel geführt, in dem während des Durchfliegens die Glasteilchen kurz aufgeschmolzen zu runden Kugeln werden.
Danach fliegen die Kugeln in einem gewollten hohen Bogen in einen großen Auffangtrichter. Während ihres Fluges kühlen die Kugeln so weit ab, dass sie sich beim Aufschlag im Fangtrichter nicht verformen und nicht zuspringen. Letzteres hängt aber auch von der Zusammensetzung des Glases mit ab.
Der Fangtrichter ist so gestaltet, dass alle Kugeln zu einem Kühler rollen, in dem Sie weiter heruntergekühlt werden um sie zu verpacken oder für weitere Prozesse, wie z.B. zur Beschichtung oder Mischung, zur Verfügung zu stellen.

2. Erzeugnisse

Mit der oben beschriebenen Technologie können Glaskugeln (glass beads) mit Durchmessern von 0,6 mm bis 2,2 mm sicher hergestellt werden.
Bei stabiler Fahrweise der Glasschmelze und des CW wird eine Glasausbeute > 80% an Kugeln mit definiertem Durchmesser +/- 0,1 mm erzielt.
Deshalb ist eine Siebung dieser Kugeln oftmals nicht notwendig. Lediglich nach Servicearbeiten oder durch Sortimentsumstellung fallen Kugeln mit nicht gewollten Durchmessern bis zum Erreichen stabile Verhältnisse an, die ein Nachsieben oder Sortieren erfordern würden.

Zusätzliche Informationen

Schematische Beschreibung der Technologie als Download.